• MAGNETFELDTHERAPIE

MAGNETFELDTHERAPIE


2.892,00 EUR

inkl. 20 % UST exkl. Versandkosten





MAGNETFELDTHERAPIE

Was ist MAGNETFELDTHERAPIE?

Unter Magnetfeldtherapie versteht man die therapeutische Anwendung eines vorwiegend magnetischen Feldes, das durch niedrige und hohe Frequenzen erzeugt wird.

Mit Magnetfeldtherapie werden die verletzten Zellen regeneriert, es verbessern sich alle Erneuerungsmechanismen mit eindeutig bio- regenerierendem, entzündungshemmenden, ödem hemmenden, schmerzstillenden Effekt und dies ohne Nebenwirkungen.

Die Magnetfeldtherapie ist eine Art Physiotherapie, bei der elektromagnetische Energie eingesetzt wird. Diese Therapie ist effizient, sicher und nichtinvasiv.

Die Magnetfelder treten in Wechselwirkung mit den Zellen, wodurch das physiologische Gleichgewicht wieder hergestellt wird. Die Magnetfeldtherapie ist angezeigt, wenn die Geweberegeneration nach Verletzungen angeregt werden soll.

Die erzeugten elektromagnetischen Felder bieten sichere Ergebnisse ohne die Verwendung von Medikamenten.

Die Wirkung der Magnetfeldtherapie:

Schmerzlinderung; wirkt wie ein starkes Schmerzmittel
Beschleunigung der Heilungsprozesse
Anregung des Zellaustausches
Bessere Sauerstoffanreicherung und Versorgung der Gewebe
Reduzierung von Entzündungen
Besserer Abbau von Ödemen
Durchblutung der Kapillargefäße
Regenerierung der energielosen Zellen
Verlangsamung der Knochendichtverringerung

Die Vorteile der Magnetfeldtherapie:

Medikamenten freie Schmerz- und Entzündungshemmend
Nichtinvasive und sichere Therapie
Verursacht keine Schmerzen
Schmerzstillende Wirkung
Kann bei den meisten Krankheiten ohne Nebenwirkungen angewendet werden
Beschleunigung bei Bruchheilung (50%)

Wirkungsbereich der Magnetfeldtherapie:

Knochensystem
Muskelsystem
Gelenksystem
Nervensystem
Kreislaufsystem

Die Effekte der Magnetfeldtherapie können wie folgt eingeteilt werden:

Entzündungshemmende Wirkung
Anregende Wirkung auf das endokrine System
Ödemhemmende Wirkung
Schmerzstillende Wirkung
Geweberegeneration
Antistresswirkung

Die Magnetfeldtherapie bewirkt

heilenden Effekt
schmerzstillenden Effekt
ästhetischen Effekt

Die Magnetfeldtherapie ist einfach.

Unsere Geräte sind sehr bedienerfreundlich und können von jedem zu Hause verwendet werden.

Unsere Geräte bieten viele Programme für verschiedene Behandlungsarten. Sie können von der ganzen Familie verwendet werden, da die Programmwahl, Dauer und Frequenz bereits voreingestellt sind.

Darüber hinaus sind unsere Geräte zuverlässig und spiegeln die 10 jährige Erfahrung unseres Unternehmens in dieser Branche wider. Daher bieten wir auch 6 Jahre Garantie.

Zubehörteile für die Magnetfeldtherapie

Mit den Geräten wird/werden ein oder zwei Magnetverteiler mitgeliefert, der/die auf die zu behandelnde Körperzone aufgelegt wird/werden. Dabei wird eine niedrige Frequenz für eine unmittelbare schmerzlindernde Wirkung eingesetzt.

Um unsere Geräte optimal zu nutzen und um eine größere Körperzone zu behandeln, können Bio-Zubehörteile eingesetzt werden, wobei in diesem Fall für eine langfristige Wirkung eine hohe Frequenz verwendet wird. Um das Ergebnis noch zusätzlich zu optimieren wird immer empfohlen, wenn möglich die Bio-Zubehörteile den Magnetverteilern vorzuziehen.

Ein paar geschichtliche Daten zur Magnetfeldtherapie

Bereits in der Antike kannte man den Magneten als Heilmittel, wie bereits im Atharvaveda zu lesen ist, der einen Traktat über Medizin und die Kunst des Heilens umfasst.

Kleopatra, eine Frau von legendärer Schönheit (69-30 v. Chr.), soll einen kleinen Magneten auf der Stirn getragen haben, um ihre wunderschönen Reize zu bewahren.

Die magnetischen Naturkräfte wurden erst ab Beginn des 16. Jh. durch den Schweizer Alchemisten und Arzt P.A. erforscht. Paracelsus begann die Heilkräfte des Magneten zu untersuchen und zu beleuchten und vertrat die Meinung, dass jeder Körperteil, der magnetischen Kräften ausgesetzt wird, besser und schneller als mit jeder Medizin geheilt werde.

Doktor Samuel Hahnemann (1755-1843), der Begründer der Homöopathie war absolut von den Kräften der Magneten überzeugt und empfahl deren therapeutischen Einsatz mit folgenden Worten: “Mit einem Magnetstab können schnell und definitiv schwere Krankheiten geheilt werden, für die dieser wie ein entsprechendes Medikament wirkt, wenn er auch nur kurzfristig in der Nähe des Körpers gehalten wird.“

Michael Faraday (1791-1867), der wichtige Forschungen über die Elektrizität machte, hat in Europa als Erster die Kraft des Magneten untersucht. Er bezeichnete dessen Wirkungsbereich als “magnetisches Feld” und legte die Grundlagen für den Bioelektromagnetismus und die Magnetochemie. Er stellte fest, dass jede Sache in einem oder anderen Sinn magnetisch ist und entweder von einem Magnetfeld angezogen oder abgestoßen wird.

Gegen Mitte des 20. Jh. nahm das Interesse an der Heilung mit Magnetismus rasch in Ländern wie Indien, Russland und Japan zu.

Erst seit ein paar Jahrzehnten finden Magnetfelder für therapeutische Zwecke sowohl in öffentlichen, wie privaten Strukturen Verwendung.

Energie spendende Magnetfeldtherapie

Die magnetischen Wellen eines positiven Magnetfeldes stärken den Körper, beschleunigen die biologischen Prozesse und versorgen die Zellen mit dynamischer Energie. Daher ist diese Therapie besonders bei Muskelschwäche, Rissen, Knochenbrüchen und Bänderrissen, Zerrungen, sowie zur Rehabilitationsbehandlung und Gewebevernarbung usw. geeignet.

Magnetfeldtherapie als schmerzstillendes und entzündungshemmendes Mittel

Der Nordpol oder negative Pol eines Magneten wirkt entspannend, bringt schädliche Prozesse im Körper zum Stillstand und ist daher ideal, um Schmerzen und Entzündungen zu reduzieren oder zu entfernen.

Magnetfeldtherapie als spezielle Therapie für innere Organe

Bekanntlich erzeugt jeder Organismus sein eigenes Magnetfeld, das laufend tätig ist oder ruht, wobei es durch äußere Reize über Lebensmittel, Getränke, Emotionen, Umweltverschmutzung und Elektromagnetismus beeinflusst wird. Um den Körper bei guter Gesundheit zu erhalten, müssen diese Magnetfelder ausgewogen sein, vor allem weil sich jedwede langfristige Verzerrung des Magnetfeldes eines Organs negativ auf dessen Funktionstüchtigkeit auswirken kann.

Das erste Magnetfeld, mit dem unser Körper im Einklang stehen muss, ist das Magnetfeld der Erde.

Auf physiologischer Ebene wirkt die Magnetfeldtherapie auf die Zellen, die neu polarisiert werden und die Zellmembran, deren Durchlässigkeit wieder ausgeglichen wird. Somit wird die Zellfunktionalität dank zusätzlicher Sauerstoffzufuhr gefördert. Wenn sich Körperteile an den Wirkungsbereich des Magnetfeldes annähern, werden diese Teile komplett von den Einflussmagnetlinien durchquert. So werden die Ionen in der Zelle von den Wellen beeinflusst und aufgrund der damit verbundenen Änderung des potentiellen elektrischen Flusses der Zelle wird die Sauerstoffumwandlung gefördert.

Infolge der stärkeren Blutgefäßbildung wird die biologische Tätigkeit angeregt.

Wirksamkeit der Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie wirkt, weil die Magnetfelder mit niedriger Frequenz in Wechselwirkung mit den Zellen treten, wodurch das physiologische Gleichgewicht wieder hergestellt wird.

Sie wirken auf die Zellmembranen, die dadurch aufnahmefähiger werden. So wird das richtige Membranpotential wieder hergestellt, das unerlässlich ist, um die Nährstoffzufuhr zur Zelle zu gewährleisten.

Für Organe und anatomische Strukturen bedeutet dies schmerzlindernde, entzündungshemmende Wirkung und Anregung zur Ödemrückbildung.

Außerdem regen die Magnetfelder mit niedriger Frequenz die Ionenwanderung an. Calcium in den Knochengeweben kann die Stärkung der Knochenmasse anregen und die Bruchheilung fördern.

Die Magnetfeldtherapie ist besonders wirksam bei folgenden Krankheiten:

âś” Entzündungsprozesse (Arthrose, Nervenentzündungen, Venenentzündung, Muskelzerrungen, etc.) rheumatische Erkrankungen, bei Gelenkerkrankungen, wie Arthrose, Sehnenentzündung,

âś” Epicondylitis, Schleimbeutelentzündung, Periarthritis, Halswirbelsäulenschmerzen, Lendenwirbelsäulenschmerzen, Muskelschmerzen, Behandlung von Knochenbrüchen sowohl während als auch nach Vergipsen des entsprechenden Körperteils.

âś” Gelenkbeschwerden und unmittelbare Verletzungen
Heilung jeder Art von Geschwüren: durch Verletzungen, Decubitus, Verbrennungen, Venenleiden und bei Wirkungslosigkeit anderer Therapien;

âś” bei allen anderen Krankheiten, bei denen eine stärkere Mikroblutgefäßbildung und Geweberegeneration erforderlich ist, wie bei autologener Transplantation, Stärkung der Knochennarben usw.;

✔Narbenbildung

âś” Infektionen

âś” Osteoporose